Trainerwort HSG II

Hallo liebe Handballfreunde,

Rückblickend konnten wir uns in den letzten Jahren als feste Größe im Mittelfeld der Kreisliga A etablieren, was meiner Einschätzung nach auch dem Leistungsniveau der Mannschaft entsprach.

In der kommenden Saison haben wir mit Tobias Müterthie (HSG Hüllhorst 2) und Dominik Ott (HSG Spradow 1.Mannschaft) ein exzellentes Torhütergespann verpflichten können, welches sich bereits in den bisherigen Vorbereitungsspielen mit vielen tollen Paraden auszeichnen konnte. Von dem guten Zusammenspiel der beiden erfahrenen Torhüter wird die gesamte Mannschaft profitieren.

Dieses sind dann aber auch schon alle Neuzugänge für die kommenden Saison. Positiv bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft der vergangenen Saison weitestgehend zusammengeblieben ist, so dass wir im Kern auf einen eingespielten Kader bauen können.

Mit Simon und Till stehen uns zudem zwei spielstarke Neuzugänge der vergangenen Saison zur Verfügung, die bisher noch gar keine Möglichkeit hatten, ihr handballerisches Potential zu entfalten. Simon ist als feste Größe im Mittelblock nicht mehr wegzudenken und sorgt gemeinsam mit Till für die „leichten“ Tore im Angriff, die uns in der vergangenen Saison häufig gefehlt haben.

Mit Ihrer unbändigen Wurfgewalt sind beide Spieler in der Lage, Spiele ganz allein entscheiden zu können. So erhoffe ich mir, dass uns der gesunde Mix aus Erfahrung und junger Unbekümmertheit in dieser Saison schwerer ausrechenbar machen wird.

Zugegeben, die bisherige Saisonvorbereitung war nicht optimal und durch Verletzungen und Quarantänen einzelner Spieler geprägt, so dass wir nur selten in voller Besetzung auflaufen, geschweige denn uns einspielen konnten. Dieser Prozess wird sicherlich noch weit über den Saisonstart am 11. /12. September hinausgehen.

Durch die Corona bedingte Auf- bzw. Nichtabstiegsregel der letzten zwei Jahre treffen wir in der kommenden Saison sowohl auf einige „alte Bekannte“, als auch mir weitestgehend unbekannte Mannschaften.

Die bisherigen Vorbereitungsspiele gegen weitestgehend höherklassige Gegner waren durchwachsen. Die 8-monatige spielfreie Zeit war in der 6-wöchigen Vorbereitungszeit kaum zu kompensieren. Dennoch bin ich optimistisch, dass wir auch in diesem Jahr eine gewichtige Rolle spielen werden. Schließlich sind wir mit dieser Problematik nicht allein.

Wenn es uns in der kommenden Saison gelingt, die Fehlerquote zu reduzieren, die Leistungsschwankungen in Kontinuität umzumünzen und eine geschlossene Mannschaftsleistung auf’s Feld zu bekommen, halte ich eine Platzierung im oberen Drittel für durchaus machbar.

Ferner ist es uns mit großem Aufwand gelungen, die voneinander abweichenden Spielpläne der 1. und 2. Mannschaft so weit zu synchronisieren, dass die meisten Heimspiele direkt nacheinander in der Siegried-Moning Sporthalle ausgetragen werden können. Mit dieser Maßnahme hoffen wir im „Vorspiel der 1. Mannschaft“ auf rege Zuschauerunterstützung.

Ich sehe meiner inzwischen 6. Saison als (Spieler)trainer voller Vorfreude und Tatendrang entgegen.

Euer Gunnar